Ernährung bei Krebs

Meine Schwiegereltern sind wieder da. Für mich und Melanie ist das sehr entlastend, ablenkend und erfreulich  (wohnen immerhin über 500km entfernt) … und … sie können wunderbar kochen 😉

Rotbarschfilet auf Bohnen-, Tomatengemüse und Basilikum
Rotbarschfilet auf Bohnen-, Tomatengemüse und Basilikum

Heute abend gab es Rotbarschfilet auf Bohnen-, Tomatengemüse und Basilikum

  • 4 Rotbarschfilets
  • Saft von 1 Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • Pflanzenfett
  • 500g feine grüne Bohnen
  • Salzwasser
  • 250g Kirschtomaten
  • Basilikum

Super lecker … und ausserdem nach der 80/20 Regel meiner basischen Ernährung. 😉

Apropos Ernährung !

Ich habe nun die beiden bestellten Bücher überflogen:

Die neue Anti-Krebs-Ernährung: Wie Sie das Krebs-Gen stoppen

Wie ernähre ich mich bei Krebs?: Was nützt, was nicht – praktische Hilfen für den Alltag

IMG_20150929_190336

Nach dem Studium bin ich nun ein Stück weit mehr verwundert und dennoch nun fest entschieden bei meiner Umstellung Richtung: Basisch mit zusätzlichem Fokus auf Anti-Krebs Lebensmittel voranzuschreiten.

Mit dem Buch „Wie ernähre ich mich bei Krebs?„, welches von der Verbraucherzentrale NRW herausgegeben wird, habe ich ein gutes Gefühl. Es versucht nicht eine Diät oder Ernährung als die ideale darzustellen, sondern probiert relativ ausgewogen die wichtigen Diäten / Ernährungsweisen zu diskutieren. So erfährt man z. B., dass es die unterschiedlichsten Krebs-Diäten gibt:

  • Gerson -> Rohkost und Einläufe mit Kaffee oder Rhizinus. Wenig Eiweiß, Zucker, Salz
  • Breuß -> Saftfasten
  • Moerman -> vegetarische Ernährung sowie Jod, Zitronensäure, Hefe, Weizen, Schwefel, Vitamine A, E, C
  • Makrobiotik -> getreidebetont, wenig Eiweiß
  • Leupold / Ohler -> kohlenhydratarm aber Zuckerinfusionen
  • Burger -> keine gekochten oder gebratenen Speisen
  • Budwig Öl-Eiweißkost -> Leimöl, Quark, Gemüse- und Obstsäfte
  • Kousmine -> Getreide und Rohkost
  • Seeger -> Rote-Bete-Kur
  • Anti-TKTL1-Diät (Dr. Coy) -> wenig Kohlenhydrate, viel Fett und Eiweiß (siehe zweites Buch)
  • Ketogene Diät -> wenig Zucker, viel Fett und Eiweiß (sehr guter Link zu einem Onlinebuch)

und nach genauerer Betrachtung findet man über alle hinweg keine Übereinstimmung. Dennoch finden sich immer wieder Beispiele wie gut die Diäten bei Krebs gewirkt haben und welche Erfolge es gab.

Achtung: Für keine „Krebsernährung“ ist in sogenannten kontrollierten Studien eine Wirksamkeit bestätigt worden.

Für mich war es daher sehr schwer sich für eine Ernährung zu entscheiden. Ich fühle mich aktuell sehr wohl mit der basischen Ernährung und dem radikalen Verzicht auf:

  • Zucker (Zucker ist relativ übereinstimmend zu vermeiden über fast alle Diäten)
  • Kaffee
  • Marinierte Nahrungsmittel
  • Geräucherte Nahrungsmittel
  • Frittierte Nahrungsmittel
  • Fertigprodukte
  • Fleisch

Weiterhin versuche ich die krebhemmenden Lebensmittel, Tabelle z. B. hier: https://diagnoseglioblastom.wordpress.com/2015/09/23/buchzusammenfassung-krebszellen-moegen-keine-himbeeren/ vermehrt zu mir zu nehmen.

Meine Blutwerte sind bisher, trotz der Chemo- sowie Strahlentherapie, sehr gut und ich fühle mich bestätigt in der Wahl meins Weges. Bis auf weiteres werde ich daher den für mich logisch, gesunden Weg weiter beschreiten. Viele andere Diäten sind für mich „noch“ größere Einschnitte ohne wirklich überzeugend „gesund“ zu wirken. Leichte Anpassungen wie z. B. „mehr grüne Smoothies“, „mehr Rohkost“ etc. können sich im Laufe der Zeit natürlich dennoch ergeben und tragen zur Optimierung bei.

3 Gedanken zu “Ernährung bei Krebs

  1. Lieber Patric !

    zusätzlich gerade bei Hirntumor:

    Kurkuma
    Leinöl
    Knoblauch
    und Brokkolisprossen
    Kohlsprossen
    Grüner Tee

    zum lesen empfehle ich „Das Antikrebsbuch“ von David Servan Schreiber

    Alles Gute

    1. Hallo Walter,

      ja, vielen Dank. Vollkommen auch bei mir im Fokus. Kurkuma hatte bei mir noch zur besonderen Erwähnung in: https://diagnoseglioblastom.wordpress.com/2015/09/25/glioblastom-die-standard-behandlung/ gefunden da ja doch größere Mengen (die zumindest bei mir unüblich sind) aufgenommen werden müssen.

      Leinöl, Knofi, Brokkoli, Kohl etc. hatte ich dann noch in: https://diagnoseglioblastom.wordpress.com/2015/09/23/buchzusammenfassung-krebszellen-moegen-keine-himbeeren/ erwähnt.

      Ich werde darauf noch verlinken im Eintrag, sodass es klarer wird das ich hier auch Wert darauf lege. Danke!

      LG, Patric

  2. Hallo Patric mach weiter so, es ist für „Gesunde“ wie mich einfach toll mit welchem starken Willen und Ausdauer sowie Zuversicht du dein Schicksal meisterst.
    Alles Gute und vor allem Erfolg weiterhin.
    Gruß Helga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s